Aktive

06er besiegen die SG Böhl-Iggelheim II mit 5:1 und bleiben Spitzenreiter

 

19.09.2021
Warum den einfachen Weg gehen, wenn man es sich selbst unnötig schwer machen kann? Ähnlich wie bereits vor 14 Tagen beim Heimspiel gegen Dannstadt-Rödersheim (Pausenstand: 0:0), schafften es die 06er trotz vieler bester Chancen nicht, früh in Führung zu gehen und das Spiel ruhig und souverän zu gestalten. Der speziell in den Straf- und Fünfmeterräumen holprige Platz erwies sich beim Einnetzen mehrerer flach vor das Tor gespielter Eingaben als zusätzliches Hindernis. Die besten Chancen zur Führung konnten David Simon kurz vor der Torlinie und Niklas Mückenmüller bei einem Nachschuss aus kurzer Distanz nicht nutzen und die aufkommende Unruhe und Ungeduld gipfelte abermals in einem vermeidbaren Gegentor, nachdem der frei durchlaufende Angreifer zunächst noch an Fabian Kubach scheiterte und es uns selbst in Überzahl nicht gelang, den Nachschuss zu verteidigen und den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Nach 30 Minuten stand es aus heiterem Himmel 0:1 und wir mussten abermals den steinigen Weg zum Gipfel antreten. Doch erneut bewiesen die 06er Moral und ließen nicht locker, so dass unsere Bemühungen kurz vor der Pause, zu einem denkbar wichtigen Zeitpunkt, endlich belohnt wurden. Niklas Mückenmüller brachte eine scharfe Flanke nach innen und den vom Gästekeeper nach vorne abprallenden Ball verwertete David Simon gekonnt und unhaltbar aus der Luft zum erlösenden Ausgleich.

Dieser Treffer nahm der jungen Mannschaft eine große Last von den Schultern, so dass wir die zweite Halbzeit unverkrampft und ohne Druck angehen konnten. In Minute 55 konnten wir dann nach einem hervorragenden Spielzug in Führung gehen, als Christian Hauck ein perfektes Zuspiel auf Tom Klencz initiierte und dieser schnell und präzise auf den einlaufenden Simon Bognar ablegte, der allein auf das Tor zulaufend in Torjäger-Manier flach, scharf und unhaltbar einnetzte. 5 Minuten später deckelte Mete Hicyilmaz den Heimdreier vom Elfmeterpunkt nach einem Foulspiel an Leon Simon. Nur eine Minute später setzte Leon Simon seinen Bruder David in Szene, der seinen Körper gut zwischen Ball und Gegner brachte und diesen von der Strafraumgrenze zum 4:1 in die Maschen setzte. So hatten wir erneut in der zweiten Halbzeit in einer guten Viertelstunde 3 Tore erzielt. Der Schlusspunkt gelang 15 Minuten vor dem Spielende Moritz Lutz, der eine präzise Eingabe von David Simon nur noch über die Linie drücken musste. Am Ende hatten wir das Spiel auch in der Höhe verdient mit 5:1 gewonnen, doch fühlte es sich so an, dass wir den Berg ohne Not zweimal besteigen mussten, um die Ernte einzufahren. Wir bleiben aber mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Tatsachen und freuen uns über den fünften Sieg in Folge und Platz 1 in der Tabelle.