Erste Mannschaft

06er landen mit 5:1 bei TuRa Otterstadt ungefährdeten Derbysieg

Nach deutlicher Aussprache unter der Woche und einem offensiver ausgerichteten Matchplan benötigten die 06er knapp 30 Minuten, um das Auswärtsspiel in Otterstadt zu entscheiden. Mustafa Toker eröffnete den Torreigen nach 8 Minuten, als er einen Schuss von Metin Kücük, den der Otterstädter Torhüter nach Vorn abprallen ließ, per Kopf einnickte. Nach 25 Minuten erhöhte Mustafa Toker auf 0:2, als er nach feinem Zuspiel von Mete Hicyilmaz den Ball flach und trocken am Torwart vorbei einschob. 2 Minuten später legte der im Zentrum angespielte Mustafa Toker auf Metin Kücük ab und der vollstreckte zum 0:3 ins lange Eck. Kurz vor der Pause ließ Metin Kücük Seinen zweiten Treffer aus, als er frei vor dem Otterstädter Tor mit Seinem Abschluss am Keeper scheiterte.

In Halbzeit 2 konnte Metin Kücük zunächst auf 4:0 erhöhen, als Mustafa Toker den gut aufgelegten David Simon in Szene setzte, dieser in Richtung Grundlinie davonzog und seinem Mitspieler den Ball mit einem mustergültigen Querpass auflegte. Danach ließen wir zahlreiche gute Torchancen ungenutzt, trafen Latte und Pfosten gleich mehrfach aber mitunter das leere Tor nicht. Nach einem eigenen Freistoß in Strafraumnähe fingen wir uns gegen dezimierte Otterstädter stattdessen den Ehrentreffer ein, nachdem wir in der Spieleröffnung einen katastrophalen Aufbaupass zum Gegner spielten, den außen durchbrechenden Spieler nicht am Flanken hinderten und meilenweit entfernt vom Angreifer im Sturmzentrum dessen Abschluss zum 1:4 bestaunten. Solche Gegentreffer darf man nicht kassieren, wenn man wie wir ambitionierte Ziele verfolgt. Kurz vor dem Spielende fingen wir uns eine ebenso überflüssige rote Karte ein, nachdem Niklas Mückenmüller erst gefoult und dann abgeschossen wurde und sich zu einem Schubser hinreißen ließ, den der Schiedsrichter mit einer roten Karte ahndete, während das ursächliche Foulspiel von hinten keinerlei Konsequenz nach sich zog. Man versteht dieses Regelwerk und dessen Sonntag für Sonntag subjektive Auslegung zwischenzeitlich längst nicht mehr, so dass das 1:5 in der Nachspielzeit durch einen von Simon Bognar getretenen und abgefälschten Freistoß fast nebensächlich und die Stimmung im Altriper Lager trotz eines souveränen Auswärtssiegs im Keller war. Nachdem wir gestern viele Dinge besser gemacht haben als zuletzt, wollen wir jetzt nachlegen und oben dranbleiben.